Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Vernissage | Berlin Hyp

Förderpreis Berlin Hyp Martin Voigt im Foyer der Berlin Hyp

Gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner Positions Berlin Art Fair präsentiert die Berlin Hyp die künstlerischen Arbeiten des Berlin Hyp-Preisträgers Martin Voigt in einer Einzelausstellung.

Auf den ersten Blick scheinen die Bilder von Martin Voigt aus einer anderen Zeit zu stammen.

Seine atmosphärischen Stillleben, Landschaftsbilder und die Darstellungen von mythisch anmutenden Figuren erinnern an Gemälde der Renaissance, des Barock, der Romantik oder des Symbolismus. Auf zentral angeordnete, naturalistisch dargestellte Gegenstände in erdfarbenen, rauen Szenerien setzt der Künstler aus Leipzig dramatische Lichtpunkte und kontrastierende Schatten. Klassischerweise mit der Gattung Stillleben assoziierbare Elemente wie steinerne Nischen, Totenköpfe und Pflanzen finden sich hier zuhauf.

Eingehender betrachtet jedoch, wirkt das so klassisch Präsentierte plötzlich mitnichten historisch:

Ein alter Fußball wird von Moos überwuchert, das im Abend- und Morgenlicht inszenierte Kraut entpuppt sich als fleischfressende Pflanze und neben einem entfernt an ein Jagdstillleben erinnernden Vogelnest finden sich Zigarettenstummel. Auch die Wände im Hintergrund sowie die aderig zerwühlte Decke auf einem leeren Bett offenbaren Gebrauchsspuren. Hier wurde gelebt. Und uns, den Betrachtenden, wird der unmittelbar danach erfasste Zustand präsentiert.

Martin Voigts Gemälde zeugen von dem nicht mehr Vorhandenen, vom Verfall, von vergangenen Erlebnissen und verlassenen Orten, von Menschen und Tieren, die aufgebrochen oder weitergezogen sind und die etwas zurücklassen. Sehnsucht und Melancholie sowie der Wunsch nach Stabilität und Beständigkeit begleiten uns beim Erkunden seiner geheimnisvollen Bilder. Woher kommen die Gegenstände, welche individuellen Geschichten können sie uns erzählen und weshalb wohl werden uns gerade diese gezeigt?

Viel weniger als auf Anhieb vermutbar, geht es Martin Voigt um die Auseinandersetzung mit kunsthistorischen Stilen und Gattungen. Er malt seine Umwelt, die eigene Objektsammlung, die kleinen Dinge, die uns gar nicht auffallen würden, sähen wir sie nicht so auratisch aufgeladen, so bewusst und präzise in den Fokus gesetzt. Faszinierend und irritierend zugleich ist es, dass er dabei allen Bildelementen ein nivellierend gleichbleibendes Interesse zukommen lässt. Kein Zweig, kein Blatt, kein Stoff erfährt mehr Aufmerksamkeit als ein Zigarettenstummel, ein Riss, eine Vertiefung in der Wand oder der Staub auf dem Boden.
 
Morbide und zugleich schön zeigt uns Martin Voigt in seinen Gemälden eine oft vergessene Facette unseres Alltags und erinnert uns an die zeitlosen Fragen und Bedürfnisse unserer Existenz. Einen Moment lang lässt er uns überrascht innehalten und staunend feststellen, dass das Vergängliche und das Beständige manchmal doch nahe beieinanderliegen.
 
Martin Voigt (*1990) lebt und arbeitet in seinem Geburtsort Leipzig. Er arbeitete als Steinmetz und Bildhauer in Leipzig, Merseburg, Balduinstein an der Lahn und Trebsen, bevor er ab 2013 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig studierte. Hier besuchte er die Fachklasse für Malerei und Grafik bei Prof. Annette Schröter und schloss 2018 mit dem Diplom ab.

Auf der Positions Berlin Art Fair 2018 wurde Martin Voigt als Absolvent der HGB Leipzig im Rahmen der Sonderausstellung Academy Positions präsentiert und mit dem Berlin Hyp-Preis ausgezeichnet.

Mehr zum Künstler und seinen Werken finden Sie hier.

Ausstellung Martin Voigt 
Berlin Hyp
Budapester Str. 1
10787 Berlin
 
Ausstellungszeitraum:
5. April 2019 bis 19. Juli 2019  
werktags von 10:00 bis 18:00 Uhr
Der Eintritt zur Ausstellung ist kostenlos
  
Die Einladung zur Ausstellung können Sie sich als PDF-Dokument herunterladen und ausdrucken.